DE
12+

Беньямин Шенк (Базель) Центры глобальной миграции. Узловые пункты трансконтинентальной миграции как "места модерности"

Статья (ru):
Artikel (de):
07.09.2016

3 комментария

16.12.2016 06:44
Общий протокол
обсуждения текста Беньямина Шенка
«Шлюзы трансконтинентальной миграции как места модерности»
29.11.2016
Челябинск

Некоторые участники заседания уже имели возможность обсудить этот текст как доклад во время конференции по миграциям в сентябре этого года. Тем интереснее было взглянуть на него еще раз по прошествии нескольких месяцев. За это время у автора и нашего большого друга, наконец, вышло русское издание книги «Поезд в современность. Мобильность и социальное пространство России в век железных дорог», с чем мы все его сердечно поздравляем, а задуманный совместно с Базельской группой миграционный проект начал приобретать более реальные очертания, в том числе, связанные и с изучением «транзитных пунктов».
Присутствующие оценили актуальность и важность предложенной тематики, приобретшей невиданную остроту в связи с миграционными кризисами последних лет, и ценность ретроспективного исследования полузабытого опыта управления массовыми миграционными потоками эпохи «первой глобализации» конца 19-го – начала 20-го века, из которого современное глобальное общество может извлечь немало уроков. Отдавая себе отчет, что предложенный текст – не законченная научная статья, а доклад, представляющий собой эскиз для возможного дальнейшего исследования, мы решили сгруппировать реплики и представить их в виде нескольких обобщенных вопросов-замечаний.
В первую очередь, при всей структурированности текста, участникам дискуссии показался недостаточно выраженным теоретико-методологический аспект, как в области собственно модерна, так и migration studies. Сравнительные и типологизирующие методы, примененные автором для описания «истоков» современных практик миграционного менеджмента, так и для постановки задач на перспективу, придают содержанию явный эмпирический крен, где «место модерности» выступает лишь внешней связкой для попытки объединить два сугубо эмпирических кейса в разных частях света. Но модерность предусматривает не только практическо-эмпирический уровень, но и иное чем прежде «концептуальное» отношение к миграционным процессам, в том числе и со стороны их непосредственных участников. Если увязывать миграции с модерностью и квалифицировать миграционные пункты как ее «места», то стоило бы, например, показать или – на данной стадии – хотя бы обозначить, как осмысление миграций и опыта работы с ними «пробивало» себе место в общей теории модерности, а возможно и в теории войн, инаковости, (пост)колониализма и т.д.
Второй аспект, вызвавший оживленную дискуссию, был связан с тем, что в тексте, по мнению обсуждавших, имплицитно присутствует, хотя и не акцентируется, идея о связи миграционных пунктов с цивилизаторской миссией. Однако корректно ли предполагать хоть сколько-нибудь значительное цивилизующее или социализирующее воздействие на мигрантов за столь краткое пребывание их в транзитных точках (какими были Рулебен и Челябинск) и на последней остановке буквально у ворот финального пункта назначения (Эллис Айленд)?
Терминология модерности (и понятие «место модерности» в частности) применительно к миграционным процессам также вызывает множество дополнительных вопросов и требует уточнения. Основное содержание текста посвящено рассмотрению «шлюзов» миграции как зон модерности, мест приложения модерных практик «сверху» (логистических, медицинских, административных и технологических). Функционализм этих практик – выбор «географического» места и внешний вид пунктов «временного пребывания», медикализация, статистический учет, сбор различных идентификационных данных, использование технологий и стандартизированных процедур – продиктован сугубо прагматическими, так сказать, «традиционными» интересами государства, он достаточно легко объясняется и отслеживается в обширной источниковой базе. Однако не слишком ли односторонен такой ракурс – вокзал как место, где мигранты проходят через некий конвейер как объекты обработки? Ведь для многих из них уже само решение о перемещении было свидетельством вполне модерного, хотя, возможно и не вполне отрефлексированного осознания права на мобильность, на лучшую жизнь в новом месте, на выбор средств передвижения и т.д. И здесь, конечно – особенно в российском случае, возникает огромная проблема с корпусом источников.
Помимо всего прочего, «набор» практик, применяющихся в «пунктах миграции» не уникален – задолго до «профильных» миграционных ведомств, они были освоены, например, военными структурами, а в середине 20-го века мы наблюдаем их в политике тоталитарных государств. Можно ли говорить о «пунктах миграции» как о важном звене на пути к созданию концентрационного лагеря? Не возникает ли здесь опасности включения в «места модерности» и концлагерей, Гулага, мест массовой принудительной высылки депортированных или интернированных?
И, наконец, соглашаясь с тезисом о том, что современные лагеря для мигрантов не являются изобретением 21-го века, наверное, все-таки не стоит придавать этому «изобретению» вневременного характера. Поскольку нынешняя практика их организации – при сохранении некоторых сходных черт с эпохой вековой давности – диктуется совершенно иной спецификой миграционных процессов и в большей степени направлена на решение проблемы сдерживания миграций и усиления реверсивности, чем обеспечения эффективного транзита или достижения желаемой финальной дестинации.
09.01.2017 18:18
Protokoll vom Mittwoch, dem 21. September 2016.
Diskussion zum Text „Hubs of global Migration. Drehscheiben transkontinentaler Wanderung als Orte der Moderne“ von Frithjof Benjamin Schenk

Der zugrundeliegende Text unternimmt einen Vergleich der Aufnahmelager für Migran-tInnen am Beispiel von Ellis Island/USA und dem peresenlenčeskie punkt in Tschelja-binsk/Russisches Reich am Ende des 19. Jahrhunderts. Der Autor schlägt vor, sie als „Hubs of global Migration (HoGM)“ zu begreifen. Im Zentrum des Interesses steht der globale Zusammenhang zwischen Orten auf verschiedenen Kontinenten, die die enor-men Migrationsströme aufnahmen, kanalisierten und ordneten. Die Leitfrage des Textes lautet, ob sich solche Orte aufgrund struktureller Merkmale in einer Kategorie als „HoGM“ zusammenfassen lassen und ob es sich bei dieser Kategorie um einen „Ort der Moderne“ (Alexa Geisthövel/Habbo Knoch) handele.
In seiner Einführung legte Prof. Schenk dar, wie er auf dieses Thema gestossen ist und worin sein Erkenntnisinteresse besteht. Dabei hob er folgende Punkte hervor: Ein Ziel ist eine neue Rahmung von Migrationsgeschichte des späten Zarenreiches. Da die transuralischen und die transatlantischen Migrationsprozesse oft getrennt voneinander betrachtet werden, wäre es seiner Meinung nach interessant zu wissen, was sie miteinander verbindet und welche Gemeinsamkeiten sie haben. Ein weiteres Ziel ist die Verknüpfung der Migrationsgeschichte mit anderen historischen Entwicklungen wie beispielsweise der Infrastrukturgeschichte, Wissensgeschichte sowie der Geschichte von Expertenkulturen. Darüber hinaus steht der Vergleich des Managements von Migration im Zentrum. Zur selben Zeit gab es an verschiedenen Orten der Welt gleiche Prozesse. Es gelte, die verschiedenen lokalen Arten, diese Prozesse zu managen, zu vergleichen.
Der Begriff „Hubs“ sei ein Arbeitsbegriff, der gegen weitere mögliche Begriffe wie z. B. Drehkreuz, Lager, Durchgangslager abgegrenzt werden müsse. Ebenfalls kommen-tierte er den Begriff „Ort der Moderne“. Er fasst bestimmte global verbreitete Orte, an denen die Bedingungen und Ausformungen moderner Lebensweisen exemplarisch greifbar werden.
Die Diskussion drehte sich besonders um die Fragen, 1. inwiefern und mit wel-chen Ziel der Vergleich der beiden Orte erfolge, 2. welchen Dienst die vom Autor gewähl-ten Begrifflichkeiten tun und 3. welche thematischen Aspekte fehlen oder weiterführen könnten. Generell wurde der Vergleich als interessantes Vorgehen empfunden. Es blieb aber stark umstritten, ob sich darin grosses thematisches Erkenntnispotential verbirgt oder ob hier zu unterschiedliche Dinge verglichen würden.
Eng verbunden ist das Potential des Vergleichs mit der erkenntnisleitenden Kate-gorie „Ort der Moderne“. Der Autor nutzt sie im Sinne eines weber’schen Idealtypus, dessen Kriterien er erheben möchte, um den typologischen Vergleich auf weitere Orte auszuweiten. Es gab mehrere Rückfragen und Vorschläge, worauf die Charakterisierung als „Ort der Moderne“ ziele. Was ist daraus historiographisch gewonnen, wenn eine sol-che Strukturkategorie eingeführt wird? Ein Vorschlag war, verschiedene „Orte der Mo-derne“ in ihrem Zusammenhang zu untersuchen, etwa die HoGM mit dem Heer oder dem Slum. Damit könnten zeitgenössische Themen wie Disziplinierung oder Entstehung der Sozialhygiene über die untersuchten Migrationspunkte hinaus verfolgt werden
Auch der Begriff der „ersten Globalisierung“ wurde kritisch diskutiert. Einige KommilitonInnen waren mit der Begriffswahl nicht gänzlich einverstanden, und wand-ten ein, dass die Globalisierung bereits in der Frühen Neuzeit begonnen habe. Der Autor erwiderte, dass die „erste Globalisierung“ von Jürgen Osterhammel stamme und durch eine deutliche Intensivierung der globalen Vernetzungen durch Telegrafie und moderne Infrastrukturen gekennzeichnet gewesen sei. Inwiefern auch die HoGM ein solches Netzwerk waren, sei eine Forschungsfrage des Projekts. Benötigt würden dazu Karten von Vernetzungspunkten. Der Autor würde sehr gerne eine Weltkarte entwerfen, auf der man Migrationsbewegungen dieser Zeit nachvollziehen kann. In seinem Text gehe es lediglich um zwei wichtige Migrationsorte, aber auch in anderen Regionen habe es gleichzeitig massive Migrationsbewegungen gegeben.
Der Verfasser unterstreicht aber gleichzeitig, dass die Frage, ob man wirklich von einem Netzwerk von „hubs“ (und dem daraus resultierenden Management von Perso-nenmassen) sprechen kann, momentan noch offen ist. Interessant sei insbesondere die transnationale Genese staatlicher Disziplinierung von Bevölkerung, die anhand der Bei-spiele herausgearbeitet werden könne: Der grundlegende Unterschied zur Vormoderne bestehe nämlich darin, dass der moderne Staat zunehmend den Anspruch habe, komple-xe soziale Prozesse mit wissenschaftlichen Methoden zu erfassen und zu steuern. Diese Entwicklung habe im 20. Jahrhundert in der rücksichtlosen Umsetzung gesellschaftli-cher Visionen durch ein zentral gesteuertes social engineering bzw. human gardening resultiert. In diesem Zusammenhang wurde in der Diskussion auf die Konzepte der Bio-politik von Michel Foucault und die Konzeption des Lagers bei Giorgio Agamben hinge-wiesen. Für die Untersuchung der Regulierung von Bevölkerung wurde auf den Aspekt der Seuchenprävention verwiesen. Gab es Quarantänestationen, wie wurde mit den kranken Menschen verfahren? Welches „Gepäck“ brachten die Menschen mit (physische Gepäckstücke, Krankheisterreger)?
Kritisiert wurde der Vergleich des Durchgangslagers mit dem Konzentrationsla-ger. Es wurde nach sinnvolleren Bezügen als dem des Konzentrationslagers gefragt, wo-bei Prof. Schenk meinte, dass die Frage nach Bezügen eine offene Frage sei. In dieser frühen Phase des Projektes müsse man in jede Richtung denken. Der peresenlenčeskie punkt in Tscheljabinks sei zweifellos ein Lager für Kolonisten gewesen, aber im Deut-schen würde der Begriff oft mit Konzentrationslager in Verbindung gebracht. Heute spreche man auch nicht mehr von „Flüchtlingslagern“ sondern von „Erstaufnahmeein-richtungen“ oder von „Hot Spots“. Dies sei ein Versuch, die oben genannte Assoziation zu vermeiden, Für das Projekt sind solche wechselnden Bezeichnungen von Bedeutung, da sie auf bestimmte Vorstellungen schliessen lassen.
Ein weiterer Diskussionspunkt war die analytische Trennung von MigrantInnen und Flüchtlingen. Hier wurde die Frage gestellt, inwiefern der Vergleich mit der derzei-tigen „Flüchtlingskrise“ in Europa tragfähig sei. Dieser Aspekt steht im Zusammenhang mit Fragen der Periodisierung. Nicht nur die Vergleichbarkeit mit heutigen Prozessen wurde diskutiert, sondern auch der Bezug zu früheren Wanderungsbewegungen und -orten. So wurde die Kolonisten unter Zarin Katharina oder Hafenstädte wie Bremen oder in Südamerika v. a. Rio de Janeiro als weitere lohnende Bezugspunkte vorgeschla-gen. Gerade indem vorhergehende Prozesse einbezogen werden, könnte noch stärker herausgearbeitet werden, was die Migrationsbewegungen am Ende des 19. Jahrhunderts zu etwas spezifisch Neuem, Modernen macht.
Über den Text hinausgehende Themen waren z. B. Fragen der Repräsentation von Raumvorstellungen und Machtverhältnissen. Prof. Schenk wies darauf hin, dass an bei-den untersuchten Orten häufig Angehörige unterprivilegierter Schichten auf Vertreter des gebildeten Bürgertums trafen. Wohlhabende Einreisewillige wurden in Ellis Island wiederum bevorzugt behandelt, während in Tscheljabinsk nur Personen aus dem Bau-ernstand ankamen. Zudem müsse danach gefragt werden, wer eigentlich was und für wen baue. Ellis Island hatte mit der Nähe zur Freiheitsstatue eine andere repräsentative Funkion als der peresenlenčeskie punkt. Auch die Beziehung zwischen Lager und Umge-bung sei von Interesse. Das Lager in Tscheljabinsk wurde von Zeitgenossen einerseits als Ort der Ordnung und Strukturierung beschrieben, während Tscheljabinsk als das „Chicago des Uralgebiets“ charakterisiert wurde, das damals als Ort der Mafia, der Kri-minalität galt. Solche gegenseitigen Bezugnahmen zwischen den verschiedenen HoGM wurde von den Teilnehmenden generell als sehr lohnenswerte Fragerichtung empfun-den. De Autor zufolge waren die beiden Orte durch Infrastrukturnetze und Expertendis-kurse miteinander vernetzt. Es wurde auch die Frage nach „sekundären“ Strukturen gestellt, also Institutionen und Orten, die als Reaktion auf die Aufnahmelager entstanden.
Neben strukturellen Ähnlichkeiten und Verbindungen wurden einige Aspekte an-gesprochen, in denen sich die beiden Orte grundsätzlich unterschieden. Ellis Island war der Endpunkt einer langen Reise und fungierte deshalb als entscheidende letzte Schleu-se. In Tscheljabinsk handelte es sich hingegen um ein Durchgangslager, wo die Men-schen häufig viel länger verharren mussten (mehrere Monate versus durchschnittlich 5 Stunden in Ellis Island). Wie wurde diese lange Wartezeit gestaltet und wie wurde mit Konflikten zwischen den Wartenden umgegangen? Auch ging es bei Ellis Island um eine effektive Kontrolle der Einwanderung in die USA. Der Ort wirkte so als Filter, zahlreiche Personen wurden auch wieder zurückgeschickt. In Tscheljabinsk hingegen habe es keine „Filterfunktion“ gegeben, d.h. keine Zurückweisungen von Migranten. Jedoch gab es auch hier zurückreisende Migranten, die in Sibirien nicht Fuss gefasst hatten und den gleichen Weg zurück nahmen. Der Unterschied zwischen Binnenmigration und Einwanderung sollte in dem Projekt stärker berücksichtigt werden, ebenso die Bedeutung der MigrantInnen bei der Binnenkolonisation des Russischen Reiches.
Schliesslich erregte die Perspektive der Migrierenden grosse Aufmerksamkeit bei den Diskutierenden. Hier wurde nach den Beweggründen und Zielen der MigrantInnen gefragt. Wenn möglich, sollten dazu Selbstzeugnisse wie etwa Reiseberichte oder Tagebücher befragt werden. Der Autor wies hier auf ein deutliches Ungleichgewicht zwischen den beiden untersuchten Orten hin. Während über Ellis Island unzählige Berichte existieren, habe er jedoch von Reisenden aus Tscheljabinsk nur wenig Vergleichbares gefunden. Da das Ganze noch nicht ausgearbeitet wurde und bisher nur eine Idee ist, muss als Erstes genau in diese Richtung gesucht werden, denn das Thema habe sehr grosses Potenzial.
09.02.2017 10:52
Protokoll der Sitzung in Tscheljabinsk vom 29.11.2016.
Das Thema:
Besprechung des Textes von F. B. Schenk „Hubs of global Migration.
Drehscheiben transkontinentaler Wanderung als Orte der Moderne“.
Manche TeilnehmerInnen hatten das Vergnügen, den Text bereits im September dieses Jahres als Vortrag im Tscheljabinsker Migrations-Seminar kennenzulernen. Umso interessanter war es, zum Text nach einigen Monaten zurückzukehren. Dazwischen erschien das wunderschöne Buch unseres großen Freundes Benjamin Schenk „Russlands Fahrt in die Moderne: Mobilität und sozialer Raum im Eisenbahnzeitalter“ auf Russisch, wofür wir dem Autor von Herzen gratulieren. Und das mit Benjamin und der Basler Gruppe in einer Kooperation entstandene Migrations-Projekt bekommt in Tscheljabinsk immer klarere Konturen.
Die TeilnehmerInnen haben die Aktualität und Wichtigkeit des Themas im Zusammenhang mit den Migrationskrisen der letzten Jahre hochgepriesen. Sie haben betont, dass die betroffenen Gesellschaften heute aus diesen halbvergessenen Erfahrungen vieles lernen können. Unsere Repliken sind hier als einige allgemeinere Fragen und Bemerkungen gruppiert.
Obwohl der Text gut strukturiert ist, wünschten sich einige TeilnehmerInnen, erstens, eine stärker ausgeprägte theoretische Komponente anlässlich der beiden Konzepte – „Moderne“ und „Migration Studies“. Die im Text instrumentalisierten vergleichenden und typologisierenden Methoden dienen anscheinend eher dem Zweck, empirische Fallstudien zu zwei „Schleusen“ der globalen Migration zu verbinden. Die Modernität bedeutet unter anderem auch eine neue „konzeptuelle“ Vorstellung von Migrationsprozessen, auch mit Blick auf die davon betroffenen Personen. Es würde sich lohnen, zu zeigen, wie die Aufarbeitung der Migrationserfahrungen ihren Platz in der allgemeinen Moderne-Theorie und eventuell auch in den Theorien des Krieges, des Andersseins, des Postkolonialismus usw. fand.
Der zweite Aspekt der Diskussion entstand, weil einige Teilnehmende im Text eine implizite Verbindung der Migrationspunkte mit der zivilisatorischen Mission zu finden glaubten. Wäre es aber korrekt, eine zivilisierende oder sozialisierende Einwirkung auf die Migranten im Laufe von einer kurzen Anwesenheit in Transitpunkten wie Tscheljabinsk und Ruhleben oder kurz vor dem Endpunkt wie im Fall Ellis Island zu suchen?
Die Terminologie der „Moderne“ (und „Orte der Moderne“) provoziert, drittens, auch Fragen und erfordert auch eine Präzisierung im Zusammenhang mit den Migrationsprozessen. Im Text geht es vor allem um Hubs of global Migration als Zonen der Modernisierung „von oben“. Logistische, medizinische, administrative, technologische Praktiken, die Auswahl des Ortes und sein Aussehen – all das gehörte zu pragmatischen, „traditionellen“ Funktionen des Staates und kann ohne Schwierigkeiten quellennah beschrieben werden. Ist aber eine solche Perspektive nicht zu einseitig? Waren die Migranten in den Migrationspunkten wirklich bloß Objekte der Bearbeitung im modernisierenden Sinne? War für viele von ihnen die Entscheidung zur Migration nicht ein Beweis eines (nicht unbedingt reflektierten) Rechts auf Mobilität, auf ein besseres Leben usw.? Dabei entsteht aber – besonders im russischen Fall – ein riesiges Quellenproblem.
Die Gesamtheit der Praktiken, die in den Migrationspunkten angewandt wurden, waren, viertens, nicht neu und nicht einmalig. Man benutzte sie vorher in Militärstrukturen und danach in den totalitären Regimen. Darf man die Migrationspunkte als wichtige Erfahrungspunkte und Muster für die zukünftigen Konzentrationslager betrachten? Und entsteht dabei nicht Gefahr, auch KZ und Gulag als „Orte der Moderne“ zu interpretieren?
Wir sind völlig einverstanden, dass die Migranten-Lager von heute nicht heute erfunden wurden. Es wäre aber falsch, diese „Erfindung“ als zeitlos zu betrachten. Trotz allen Ähnlichkeiten mit den Migrationspunkten aus dem frühen 20. Jahrhundert entstand die Erscheinung von heute aus einem anderen Kontext und dient auch anderen Zwecken – mehr der Eindämmung der Migration als dem effizienten Transit.
Wir wünschen Benjamin Schenk viel Erfolg bei der weiteren Verfolgung des Themas. Wir sind gespannt auf seine weitere Entwicklung und sind bereit, nach unseren Kräften mitzuwirken.